Steinbock

Aktueller Bestand an Steinbock Wagenhebern. Die Sammlung wächst und verändert sich regelmäßig. Angefangen hat’s, als Ich in einer Werkstatt einen uralten Wagenheber sah. Noch immer funktionierend – und von sehr ansprechender Gestaltung. Ein Rohrrahmen, leicht geschwungen, ein skelettierter Hubarm – praktisch und schön. Es war ein Steinbock, Typ H1.25/80A. So einen musste Ich auch haben! Weil Ich inzwischen vom Mini zum Mercedes gekommen war, musste eh etwas größeres als der 08/15-Heber her. Am besten was mit Potential für die Ewigkeit. So ein Steinbock.

Irgendwann war dann der erste Steinbock in der eigenen Werkstatt. Und dann der Zweite. Der Dritte – und immer so weiter. Aktuell umfasst die Herde 11 Exemplare.

Nicht mehr im Bestand. Ja, manche wurden sogar wieder verkauft. Der UHP war der aller erste Bock im Bestand, angeschafft für eine Achsrevsion beim Turbodiesel-Coupé.

Steinbock Heber sind heute mindestens 40 Jahre alt. Manche wurden schon vor dem 2ten Weltkrieg gebaut. Viele mussten Jahrzehnte lang hart arbeiten. Oft blieb die Pflege dabei aussen vor. Und davon braucht ein antikes Arbeitsgerät sehr viel. Es fanden keine gehärteten Stähle Verwendung, entsprechend sorgfältig müssen diese Heber abgeschmiert werden. Ein H1.25/80 hat 13 Schmiernippel und noch weitere Stellen die zu ölen sind! Auch das Hydraulik-Öl sollte regelmäßig gewechselt werden!

Der Unterschied zwischen einem korrekt gewarteten und einem vernachlässigten Heber ist eindrucksvoll! Man muss Ihn nicht zerren, er rollt fast von alleine. Die Hydraulik arbeitet einwandfrei – es ist einfach eine Freude!

Leider sind sehr viele dieser Heber extrem vernachlässigt. Nach heutigem Stand werden die Heber in Sachen Hubkraft von allen modernen Hebern bequem in die Tasche gesteckt. Und erwecken dennoch den Eindruck, deutlich mehr zu können. Auch der Wartungsaufwand ist aus einer anderen Zeit. In der Folge werden die Heber überbeansprucht und unterpflegt. Die Folge: die Nadellager der Rollen haben sich tief in die (verbogenen) Achsen gefressen, die Hydraulik leckt und – äh – bockt, die Paralelführungen des Hubarmes sind durchgebogen… Alles ist von Rost zerfressen und schwergängig.  In meinem Bestand ist das volle Spektrum von top gepflegt, bis zu schund geritten.

Die Heber sind robust und zuverlässig – sie brauchen dafür aber auch viel Pflege. Ersatzteile gibt es ein paar, vieles sind auch heute noch Normteile. Anderes lässt sich nachfertigen bzw. wird wieder gefertigt von Enthusiasten..

Teilenachfertigungen und Informationen gibt es hier: steinbock-wagenheber.de – eine umfangreiche Sammlung von Informationen und vielen neu aufgelegten Ersatzteilen.

 

Und arbeiten müssen sie auch, Steinböcke sind Arbeitstiere – ganz klar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *