Die Hydro-Krabbe…

…alias HGA. Ja, *gähn* – schon wieder ’n Bock. Egal. Da müsst Ihr durch.hgar-1Gab auch an dem natürlich was zu tun, hauptsächlich – wie immer – mit den Lenkrollen. Von denen das Teil 4 Stück hat – und zwar massivste! Auch hier wieder schwarze, vernarbte Nadeln die man so nun wirklich nicht wieder verwenden konnte. Auch die Achse ist stark vernarbt – bei den Riesen-Rollen doppelt verschweißt – also muss das erstmal so bleiben.hgar-2 hgar-3 hgar-4Also fix neue Nadeln gesägt. Da die original sich auf sehr gute Wartung verlassen sind die ungehärtet. Damals war sowas noch normal und üblich, heute ist ja eher aufbrauchen, wegwerfen und neu kaufen viel eher angesagt. Damals kümmerte man sich noch um Investitionen. Also Rundmaterial bestellt und kleingesägt, angefast – gut.hgar-9 hgar-10Für die vorderen Lenkrollen habe Ich etwas anderes versucht, da dort bereits jemand schon mal etwas ähnliches bastelte. Eine Buchse aus Messing! An sich eine sehr gute Idee! Also habe Ich die übernommen und verbessert mit mehr Länge & Schmiernuten/Bohrungen. Damit Fett auch nach innen gelangen kann.hga-h-rolle hga_buchs-1Was man im oberen Bild auch schön sieht: die vorderen Rollen sind gleich groß zu den Rollen am H1,25/H0,8 – haben aber dickere Achsen – und einen Schmiernippel!

Die Idee mit den Buchsen jedenfalls funktioniert ausgezeichnet, das dreht sich so leicht und gut wie mit Nadellagern. Wird damit in Zukunft so gelöst.

Nunja, und etwas geschweißt musste auch werden, da der eine Rollenhalter hinten mal was auf die Mütze bekam und die Rolle einen argen negativen Sturz, was der Lenkwilligkeit nicht sonderlich zuträglich war. eine Lust auf ultimative Schönheit, die Hydro-Krabbe (weil das Ding lieber seitwärts mag) darf eine Narbe behalten.hgar-7 hgar-8Und dann war a noch diese Pump-Stange. Die Originale ging wohl mal verloren und der Vorbesitzer dengelte sich was hin. Der hat das Teil auch als normalen Wagenheber benutzt, nicht als Getriebe/Aggregate-Heber wie vom Erfinder angedacht. Die originale Pumpstange hat zwei Positionen; flach & senkrecht.hga_katalogAlso etwas gesäg, geschwossen und geschliffen – et voilá – wir haben wieder etwas, das dem Original nahe kommt.

Die Stange wurde dann noch mit Essig & Salzwasser angerostet und wird jetzt mit der Zeit auch relativ fix eine entsprechende Patina bekommen. In ein paar Monaten wird die dann ebefalls mit Owatrol behandelt und dürfte sich dann gut in’s Bild fügen.hgar-11 hgar-12 hgar13 hgar-14Und damit ist auch die Hydro-Krabbe einsatzbereit. Bzw. kann dann auf den ersten Einsatz warten. Schön übrigens: klares Öl im Inneren! Das wurde wohl regelmäßig gewechselt. Und erstmals keine abgebrochenen Schmiernippel und alles geschmiert – der Vorbesitzer kümmerte sich offenbar. Angenehm!

Vorher:

hga-1Nacher:hga_buchs-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *