Große Wartung Steinbock H1,6/38B

Da der kleinste Bock voller feinem Sand war, musste dieser zerlegt und gründlich gereinigt werden – es knirschte gewaltig. Desweiteren verfügt dieser Typ nur über 2 Schmiernippel, der Rest muss manuell geschmiert werden.

h16-1Also erstmal Hubkolben/Arm vom Chassis getrennt. Im Prinzip wurden alle Wellen entfernt, gereinigt und neu geschmiert. Bzw. was heisst neu – die wurden wohl noch nie geschmiert… Die Lenkrollen sind in sehr gutem Zustand, leider ist eine komplett festgerostet und wurde wohl über längere Zeit einfach über den Boden gezerrt.herde-4 herde-5Der Rest war schnell zerlegt – wo nötig, wurden rostige Wellen mit Waffenöl & 400er Schleifleinen poliert – zum Glück gab es nur oberflächliche ansätze von Rost. Dazu passte auch der Kommentar vom Verkäufer; „Öl hat dersicher nich gesehen“. Man glaubt’s.

Der Typ H1,6/38B hat übrigens die gleichen Lenkrollen wie der Typ H0,8/80(A) & H1,2/80(A). Also wurde einfach die – überraschenderweise noch gute – eine Lenkrolle vom jüngst erstandenen H0,8/80A genommen. Die andere Rolle liegt in Kriechöl. Wellen sind leider verschweißt…

Aber weiter geht’s, die Pumpeinheit wird zerlegt.

h16-2Zum montieren dann noch einen Nutzen für den Typ GA gefunden; der eignet sich hervorragend als Werkstatt-Hocker 😀h16-3 h16-4 h16-5 h16-6Als nächstes: Rückholfedern spannen, der schwierigste Teil. Mittels stabilem Draht & Quergriff wurden die Federn gespannt und eingehängt, klappte im Endeffekt besser als gedacht. Ohne die Federn fährt der Kolben nicht selbstständig zurück ohne Last, sie sind also für eine komfortable Bedienung nicht unwichtig.

Und weil wir gerade beim Absenkvorgang sind; der geht jetzt doppelt so schnell wie vorher! Hauptsächlich, weil der Bock noch eine Infusion mit neuem Öl bekommen hat. h16-8War bitter nötig, das enthaltene Öl war pechschwarz und sehr zähflüssig! Frisches Öl, eine gründliche Reinigung und ordentliche Schmierung und der kleine Bock ist bereit für den Dienst am Autowagen.h16-9 h16-10

Die Patina wurde mit Owatrol Öl konserviert, neuen Lack bekommt der Bock nicht. Abgesehen von mangelhafter Pflege ist dieser nämlich in einem dem alter entsprechenden exzellenten Zustand!

Der große H1,2 hat dann auch gleich noch einen Ölwechsel bekommen. Empfohlenes Öl ist Hydrauliköl der Spezifikation HLP22. Hier noch mit einem Schuss Dibutylmaleinat; ein Weichmacher für Gummi. Dieser macht alte, verhärtete Simmerringe wieder weich und geschmeidig – und dicht. Beim Auto funktioniert’s, beim Bock vermutlich auch. Wird sich zeigen. Der H1,2 verliert etwas Öl am Pumpkolben.bock-pflege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *