Getriebe Verschleiß erkennen

Nein, leider hat ein Getriebe keine solche Anzeige. Es gibt aber Anzeichen für Verschleis. Springt z.B. beim fahren ständig der Gang heraus, so deutet dies auf verschlissene Schaltgabeln hinn. Diese können nicht repariert werden und müssen ausgetauscht werden. Bei zu viel Spiel rasten die Synchros nicht richtig ein und können zurückgehen – der Gang bleibt nicht eingelegt. Wenn das Getriebe zerlegt ist, kann man testen wie schwer sich der Mitnehmer auf dem Träger beegen lässt. Dies sollte schon etwas Kraft erfordern. 

Die Synchronisierung (Funktion siehe ‚Getriebe überholen‘) ist einer der Schwachpunkte des Mini-Getriebes. Die Synchronringe verschleisen oft, dann kracht’s beim Gang einlegen (besonders der 2. beim rnterschalten). Man kann die Synchronringe einfach testen, indem man sie auf ein Gangrad aufschiebt und den Spalt zwischen Ring & Gangrad mißt. Dieser sollte mindestens 1mm groß sein. Lieber mehr!


Verschlissener Synchronring. Ab in die Tonne damit!

Neben dem Synchronring befinden sich die sog. ‚Dogt teeth‘, Hundezähne, welche am Synchrohub einrasten. Diese sind dreieckig geformt. Auf dem Synchroschlitten gegenüber sind ähnliche Verzahnungen angebracht. Auf beidne Seiten müssen diese ’scharfkantig‘ sein (siehe Bild oben). Sind sie abgerundet oder gar gebrochen, hilft nur ein Tausch des kompletten Gangrades! Dies ist oft nötig, wenn das Krachen aus dem Getriebe ignoriert und weiter gefahren wird. Gute gebrauchte Zahnräder sind nicht immer zu finden (besonders bei alten Getrieben) – und neue sehr teuer. Ebenso den Konus auf dem der Synchronring läuft auf Ausbrüche bzw. Pitting inspizieren. Wenn vorhanden: –> Schrotteimer.


Total fertige Hundezähnchen. Da hilft auch der Zahnarzt nicht mehr… (Gute Zähne, siehe Bild 1)
Die Gegenseite ist auch hinüber. Die Zähnchen sind heruntergeschliffen und rund.

Als nächstes sollten die Zahnräder selber Aufmerksamkeit bekommen. Bei ‚Pitting‘ (Ausbrüche aus der gehärteten Oberfläche) auf den Zahnradflanken oder Ausbrüchen an den Zähnen – führt kein Weg an Ersatzrädern vorbei. Zahnräder mit Spuren gehören in’s Altmetall!

Das gleiche gilt für die Hauptwelle und die Lagerbuchse des 1. Ganges. Zeigen sich hier spürbare Riefen oder Pitting – Ersatzteile beschaffen.



Zahnausfall und Pitting

Als nächstes lohnt ein nährer Blick auf das Rückwärtatgangrad. Hat dieses eine zweiteilige Buchse im Inneren – ab in die Tonne! Diese zweiteilige Buchse wandert aus dem Rad und blockiert die Schaltmechanik, früher oder später. Gute Räder haben eine lange, einteilige durchgehende Buchse. Auf keinen Fall das andere Rad nochmal verbauen – Ärger ist vorprogrammiert.

Dann gab es in den 80ern noch ein krude Hauptlager. Dieses hat einen großen, hervorstehenden Plastikkäfig (dunkelbraun). Dieses Lager ist bekannt dafür sich gerne aufzulösen. Ab in – genau – die Tonne damit!

Der gleiche Check für alle anderen Lager: sind die Lagerkäfige gebrochen – Lager ersetzen.


Das schlechte Hauptlager. Der Käfig löst sich schon auf
Totalschaden. Hauptwelle und Eingangswelle sind Schrott

Auch die Lagerflächen im inneren eines Gangrades können beschädigt sein. In diesem Fall: ab in die Tonne. Auch wenn der Rest noch so schön ist. Kompromisse haben hier keinen Platz.

Bei A- Getrieben ist auch die Vorgelegewelle gerne angegriffen. Zeigt diese tiefere, spürbare Laufspuren: ab in die Tonne!

Ob das Getriebegehäuse noch brauchbar ist, zeigt sich bei einem shcnellen Blick auf die Anlauffläche des Zwischenrades. Diese muss glatt und frei von Riefen sein. Ganz leichte Abdrücke von der Anlaufscheibe sind OK. Sobald aber spürbarer Verschleis da ist – neues Gehäuse her. So schmerzhaft das ist. Auch die Zwischenradlager können unter Pitting leiden. Sollte dies der Fall sein: diese komplett, samlt Anlaufscheiben und Zwischenrad entsorgen! Das Zwischenrad ist die Achillesferse der Antriebseinheit, Schäden hier haben oft zur Folge dass das Getriebe samt Motor ein Fall für die Tonne ist (oder kostspielige Reparaturen im mittleren 4stelligen Bereich zur Folge haben!).


Anlauffläche in gutem Zustand
Kaputtes Lager. –> Tonne!

Es gibt Fälle, in denen man fast kein einziges Teil eines Getriebes verwenden kann. Deshalb bitte, bitte Geräusche nicht irgnorieren und das Getriebe reparieren. Es ist kein Hexenwerk und braucht keinen Spezialisten. Nur etwas Zeit und nichtmal Spezialwerkzeug(!). Und wenn nur das Getriebe gemacht wird, und das rechtzeitig, kann man mit ca. 350e rechnen. ist schon der Motor mit Spänen durchgespült kann man locker bei 2-3000e für eine professionele Instandsetzung einplanen… Ist es das Risiko wert?

Zum Schluss noch ein Beispiel, wie ein kerngesundes Getriebe aussieht. Unter einer dicken Schicht aus schwarzem Ölschlamm versteckte sich ein wahres Kleinod. Und das ist auchnoch eine Lehre: niemals täuschen lassen! Ein dreckiges Getriebe kann völlig intakt sein, oder ein sauberes kann Kernschrott sein. Sauberkeit ist kein Synonym für den Pflegezustand.


Zähnchen in perfektem Zustand und nicht weggeputzt…
Ebenso am Synchroträger. Und das am 2. Gang! Unfassbar…

Also Augen auf beim Getriebekauf!

8 Gedanken zu „Getriebe Verschleiß erkennen

  1. Hallo Motorfreibeuter:)

    Bin gerade dabei ein G60 Corrado Getriebe zu überholen…
    Leider hat mein Vorgänger der da die Finger drin hatte so richtig geschlampt:(

    kannst du mir evtl sagen wo ich Teile Gangräder Synchronringe und Hauptwelle…ect bekomme da scheinbar nichts mehr Produziert wird:?!?!?!?

    lg Johannes

    • Hallo Johannes! VW ist zwar so gar nicht mein Metier, aber im Prinzip bleiben dir dann nur zwei Möglichkeiten: anderes, gutes, Getriebe suchen oder/und aus zwei oder noch mehr ein gutes machen. Ich weis nicht, ob der G60 ein spezielles Getriebe hat, aber bei VW könnte Ich mir vorstellen, dass da nach ‚Baukasten-Prinzip‘ vorgegangen wurde und Synchronringe z.B. auch aus nicht-G60 Getrieben passen. Aber dazu musst Du jemand anderen fragen, Ich kenne mich nur mit Mini und Mercedes aus 🙂 Gruß, der Motorfreibeuter

  2. Hallo Motorfreibeuter 🙂
    ich fahre einen Fiat grande punto mit ca. 40000 km und seit kurzen habe ich folgendes Problem, zu dem ein Freund meinte es liege wohl am Getriebe: wenn ich stehe (und i ersten Gang bin ) und anfahren will ruckelt es sehr stark ( aber nicht immer gleich) und ich habe das Gefühl als wäre der Gang nicht richtig drin. Es passiert manchmal dann auch beim schalten in den zweiten und beim Gas geben ist es dann eben auch sehr schwer.
    Kann es sein, dass nach so wenigen km die Zähne nicht mehr richtig greifen ? ich kann mir leider nicht erklären an was es liegen könnte.
    LG Kathi

  3. Hallo motorFreibeuter,
    Bei meinem fiat grande punto, lassen sich die gänge nicht mehr schalten, und die Vorderräder sind blockiert. Es kam auch Öl raus. Können sie mir sagen, was eventuell kaputt ist?LG sandra

  4. Hallo Motorfreibeuter habe das Problem bei meinem Ford Fiesta BJ 2006 das sich der 3 gang erst bei ca 60 kmh schalten lässt unter 50 kmh keine Chance den 3 gang reinzubekommen!

  5. Hallo Habe ein Audo S8 mit DSG und folgendes Problem: wenn ich bei 240km/h in den 8. Gang schalten möchte habe ich nicht mehr den geohnten Schub. Ein Kollege meinte nun, ich könne die Getriebeansteuerungssoftware anpassen. Jetzt meine Frage: wissen Sie wie spät es ist?

  6. Hey,
    leider sind die Bilder nicht mehr zu sehen. Hat sich da eventuell ein Fehler im Dateipfad eingeschlichen…?
    Wäre toll wenn die wieder online gehen.
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *