1x alles mit Scharf

Große Fahrwerkssanierung am Taxi Einmal alle Streben und Lager an der Hinterachse und Vorderachse, inklusive Dämpfer. Und der Stabi vorne war zum einen der Falsche, zum anderen endverschlissen.

Also raus mit der Hinterachse. Mit dem Steinbock HGA kein Problem. Man hat inzwischen ja auch etwas Übung. Ich hab‘ mir noch einen Träger für den Rahmen zusammengebraten. Macht die Sache weniger wackelig.

Ist die Achse raus, schaut man sich freilich deren Aufnahmen an, an einem W124. Ja Scheiße. Also nicht nur Achse raus, sonder auch das Schweißgerät. Nicht schön geworden, aber sollte wieder eine ganze Weile halten. Es ist einfach furchtbar unbequem so mit halb-hoch aufgebocktem Wagen, kein richtiger Platz zur Seite, mittem im Regen von Schweißperlen… Egal. Muss halten, das wird es auch. Denn Achslager, Streben, Federlenkerlager, Traggelenke – 1x alles.  Denn noch die Federspeicher getauscht, weil man jetzt so schön dran kommt. Waren nicht völlig durch, aber machten sich negativ bemerkbar. Warum also nicht…Zwischendurch gab’s noch Farbe, Nahtabdichtung und Unterbodenschutz. Und Fluid Film. Viel. Überall. Und dann – wieder rein mit dem Achsgeraffel. Dank Bock & Aufnahme war’s ein Kinderspiel, und ging sogar mit Federn am Stück rein. Mit Scharf! Dämpfer drantüddeln, Kardanwelle anflanschen, bisschen Kram hier und da – und es kann weiter gehen. Am anderen Ende.

Querlenker, Federn, Stoßdämpfer, Domlager… Das volle Programm.
Zum Schluss noch einen nagelneuen Stabilisator – 280€ kost‘ der inzwischen. Dafür gab’s die Federn mit passender Ident-Nummer für 27€ im Zubehör. Lesjöfors, mal sehen. Man hört eigentlich Gutes von denen.

Dazwischen gab’s noch neue Spurstangen und Lenkzwischenhebellager. Einzig die Federn an der Hinterachse und der Stabi hinten sind jetzt nicht auf Neuwagenstand. Muss noch zur Achsvermessung – bin gespannt. Das Coupé fuhr sich damals nach der Aktion wie ein Traum.

Bemerkenswert; es ist mindestens die zweite Achsrevision die der Wagen erhält, es wurde bereits alles schon einmal ausgetauscht. Wundert nicht bei einem Kilometerstand von über einer Million. Und macht Spaß, wenn keine einzige Schraube festgerostet ist.

Halt, stimmt nicht. Ein Traggelenk war ziemlich fest. Aber dafür gibt’s ja Werkzeug… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *