W123 – Revision Kotflügel, Heckklappe

Rost:

Bild

Nix durch, ausser ein Stecknadelkopf großes Löchlein. Mittels MAG Metallheißklebeverfahren verschlossen.

Bild
Bild

Montag stärkere Topf/Zopfbürste kaufen um den Rest aus den Poren zu holen, noch ist’s nicht durch, noch kann man’s mit Zinn richten. Denn die Klappen werden in Gold aufgewogen! :soso:

Andere delle musste auch verzinnt werden, da direkt in der Falz. Mehr ging mit dem Hammer nicht… Also Verzinnungspaste aufgetragen und weggebrannt…

Bild
Bild

Notiz: mehr Lack wegmachen… :D

Zinn auftragen… Erstmal nur Material auf’s Blech bringen…

Bild

Dann unter gelegentlicher Wärmezufuhr (immer weniger wie man denkt!!) pastös halten und verteilen…

Bild

Dann Überstand wegraspeln… Wenn mit der Flex, dann auf Stufe 1 und mit guter Atemmaske – 25% Blei!!

Bild

Und gerade…

Bild

Bischen Farbe drauf, dann einen Hauch Spachtel um die Schleif und raspelspuren auszugleichen (im Micrometerbereich ist das später – und nicht im mm Bereich!). Und nochmal Lack zum versiegeln drüber bis lackiert wird…

Bild

Verzug oder Wellen: null… Wie gesagt; man braucht immer weniger Hitze als man denkt. Je präziser die Brennerflamme ist, desto schöner arbeiten.

Wer genau hinsieht, erkennt noch eine Beule in der Nähe des Sternes. U.A. für diese habe Ich mir einen schönen Gleithammer gebaut, aus 95% Mini-Teilen. 😀

Die Beule:

Streifen gelochten Blech angeschwoßen:

Und die Beule mit einem Haken herausgezogen. 3x war nötig. Schweißreste verschliffen, Blech geglättet mit dem Schlichthammer.

Minimale Unebenheiten verbleiben, diese werden hier mit einem Hauch Spachtel ausgeglichen werden. Zum verzinnen ist die Scheibendichtung zu nah.

Weiter mit dem Kotflügel

Bild

Rost wurde hier per Pelox RE, 25%ige Phosphorsäure & Verdicker, behandelt. Die fertige Falz anschließend mit Owatrol geflutet und versiegelt. Ewigkeiten wird es nicht halten, aber lange genug.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Dem Kotflügel auf der Fahrerseite musste mit anderen Mitteln geholfen werden… Also wurde ein großer Karton bestellt. 

Darin: ein furchtbarer Kotflügel ‚Made in Taiwan‘ (Gordon) für 54€ inkl. Versand. Kann ja nix dolles sein:

Aber: Teile davon kann man brauchen. Macht 27€ pro Reparaturblech.

Was auch bitter nötig war, denn den Kotflügel konnte man a) vom Schweller rupfen und b) konnte man den Stoßstangenhalter auch einfach rausrupfen. Nach etwas Todesrad-Aktion   wurde das Ausmaß des Schadens dann klar.

Also; Kotflügel an’s Auto geschraubt und klein gemacht. Dann das Reparaturblech einpassen und festblitzen. Für eine ganz perfekte Passung hätte man die Teile trennen müssen; wenn in der Falz aber schon mal E-Coating drin ist… Ich hab’s lieber gelassen, und die Falz nochmal mit Primer geflutet und von beiden Seiten abgedichtet. Ab Werk ist diese Sollroststelle nur von hinten mit Steinschlagschutz versiegelt, von aussen offen. Rost ahoi! Schweißnähte so gut wie möglich verschliffen und verspachtelt. Ausser im nicht sichtabren Bereich unter der Stoßstangenecke. Naht von hinten abgedichtet.

4 Gedanken zu „W123 – Revision Kotflügel, Heckklappe

    • Hallo! Die Rep.Bleche für den vorderen Teil gibt es (wieder) direkt bei MB für um 23€. Die Schraubkante zum Schweller leider nirgendwo. Am günstigsten deswegen, wie hier geschehen, einen billigen Nachbaukotflügel als Teilespender verwenden. MfG!

  1. Hallo,

    wo bekomme ich die Reparatur Bleche für die vorderen Kotflügel?
    Kann diese leider nirgendswo finden.

    Vielen Dank im Voraus!

    Gruß Andy

    • Sach mal leiden hier alle an Legasthenie!? Es steht weiß auf schwarz im Text wo diese Bleche herkommen. Jesses Maria… Für die generation Smartphone: BILLISCH KOTFLÜGEL KAUF ZERSÄG FERTIG

      Sorry für den Ausfall, aber sowas nervt. Wozu schreib Ich den Scheiß eigentlich!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *