Wir bauen uns eine Werkbank. Teil 4.

bank25Das war eine sehr gute Idee. Zu schauen, wo denn der Schraubstock verschraubt wird. Irgendwo halb im Rahmen drin nämlich. Also die 30 Jahre alte Bosch an den Rahmen geschnallt und zwei Ausschnitte gelochsägt.

bank26In diese denn ein Stück Rohr eingeschweißt, damit der Träger nicht zu sehr geschwächt wird. Könnte ja sein. Auch wenn Ich’s nicht glaube. Das Ding ist so übertrieben überdimensioniert – na, egal.bank27Als nächstes wurde die olle Bosch dann auf das „Blech“ geschnallt, wo sie noch ein Loch machen durfte. Und zwar genau in der Mitte.

bank23damit man da eine Rinmutter anbringen und einen Schäkel durch tun kann.bank24Weil – von alleine hüpft das „Blech“ nicht auf die Werkbank, da braucht’s schon den geschenkten Gaul. Der alte Motorkran, der vor der Verschrottung gerettet wurde.

Der kann nämlich nicht nur Motoren heben. Sondern auch „Blech“.bank22Dann noch ein paar Zuschnitte eingeschweißt, das große Blech oben fest gemacht mit der Heißmetallpistole – und bis auf die Schubladen ist die Werkbank damit fertig.bankMit Schraubstock dürfte sie um die 300kg wiegen, von Hand jedenfalls bekommt man sie nicht mehr von Ihrem Platz… Insgesamt stecken bisher ca. 30 Meter Rohr & Profile drin.

Weiter in Teil 5.

Teil 1Teil 2Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *