Wieder Bock auf Bock…

Also, rauf auf die A8 mit dem Taxi und in’s Ausland gefahren. Ziel: der Ort mit dem Weißbier, im tiefsten freistaatlichen Hoheitsgebiet. Die A8 – schöne Aussicht, scheiß Verkehr.

h80-2Weil Ich sie noch vom Kurier-Fahren sehr gut kenne, hab‘ Ich direkt 1,5h mehr eingeplant als normal nötig wären. Gefühlt ein einziger Stau von Stuttgart bis München – die 1,5h waren schnell gefressen. Und auf’m bairischen Land ging’s direkt mit Stau weiter, dem landwirtschaftlichen Verkehr wegen. h80-3Trotz allem nur 10 Minuten Verspätung bei Ankunft. Verkäufer überraschend jung, Vater fährt manganbraunen 230 W123. Vom Taxi war er völlig begeistert, wenn der Lappen da ist MUSS es ein W123 oder W124 sein, nichts anderes. h80-4Auf dem Hinweg hatte Ich noch einen Rewe gesichtet, und so wurden die beiden guten Dinge die es gibt aus Baiern exportiert. Das gute Bier von zahlreichen kleinen, lokalen Brauereien…h80-5…und ein weiterer Steinbock Wagenheber (ne, natürlich nicht vom ReWe).h80-6Und dann: schnellstens zurück nach Deutschland! Mit Schweißperlen auf der Strn, jedesmal wenn eines dieser grün-weißen Autos auftaucht; mit großer Angst für wiederrechtlich angebrachte Dachzeichen standesrechtlich erschossen zu werden. Man fühlt sich im Freistaat nicht so frei. Auch wenn er landschaftlich ja wunderschön ist und man sich dort wohlfühlen könnte. „Die Partei“ (also nicht die Partei Die PARTEI) macht’s einem madig.

Gott sei Dank war der Tank fast am Zielort immer noch nicht auf Reserve, trotzdem wurde nachgetankt bevor es wieder in’s Ausland zurück ging.h80-7Diesmal in’s Elsass, das man eigentlich gegen das Saarland eintauschen könnte. Vielleicht lernt man dort dann auch, runde Kurven zu bauen 😀h80-8P & E waren während Ich im Ausland war im Inland einen Schlachtwagen bergen und verweilten ebenfalls im Elsass. Da Ich keine Lust hatte schon wieder irgendwo drinnen zu sitzen hab Ich mich an den Rhein gefahren und die Jungs einbestellt. rheinh80-10Bock guggen, Bier gezischt, Hunger festgestellt und kleines Rennen über die Nato-Strasse hinter’m Deich zu einem kleinen Dorf-Restaurant geliefert… Wo es eine sehr gute tarte flambée gab – bzw. mehrere. Eine davon sogar umsonst wegen Falschanfertigung. Bonus! h80-tarte^das schlechte Bild liegt am Focus (verstehste? 😀 ).

Denn noch Nachtisch, denn noch Gelaber und denn heimwärts über französische Landstrasse und bisschen Autobahn noch. h80-11Eigentlich habe Ich den Bock NUR wegen dem Alu-Deckel gekauft, der bei den meisten anderen fehlt. Aber… Beim betrachten fiel mir auf, dass der Zustand gar nicht soo schlecht ist, er auch noch die Reste vom Original-Lack trägt und eine dreistellige Produktionsnummer hat. Da es eh eine Erstserie ist, muss es sich um ein sehr frühes Exemplar handeln. h80-12 h80-13Also doch nicht anschlachten und weiterverkaufen. Der wird auch bleiben. Immerhin ein „großer“ Bock der 1250kg heben darf. Wenn er wieder kann. Im Gegensatz zum anderen H1,25 ist dieser nämlich hydraulisch komplett tot.h80-14Bedeutet: Ich werde noch einen kaufen müssen, denn Ich brauche ein Lastrad für den… 😀 Bei 35€ ist ja auch noch Luft nach oben…

Ein Gedanke zu „Wieder Bock auf Bock…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *