Geschützt: 300CD Turbo

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter motoren | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Spur einstellen selber gemacht

Die Spur kann man im Prinzip aus zwei Abständen errechnen: Abstand Felgenhorn zu Felgenhorn hinten, und Abstand Felgenhorn zu Felgenhorn vorne an der Felge. Problem: es ist fast immer was zwischen den beiden Felgen, meistens ein Motor. Direkt durchmessen geht also meistens nicht. Problem Nummer zwei: es geht um derart kleine Werte, dass direkt gemessen schon ein geringer Messfehler einen enormen Fehler bedeuten würde. Man muss also extrapolieren. In der Realität, physisch sozusagen.

Man will ja den Abstand der Räder, an der VA, zueinander vorne und hinten wissen (wie weit die Räder nach vorne ‚auf‘ machen bzw. ‚zu‘ beim Hecktriebler).

Die Extrapolation erfolgt mittels einer gewöhnlichen Schnur. Diese wird einfach um beide Reifen gelegt und so weit wie möglich vom Auto entfernt wieder zusammengefügt, mittels eines Gummibandes. Dort braucht man zwei Halter; Unterstellböcke oder Holzklötze. Mit dem Gummiband & den Haltern wird die Schnur nun so ausgerichtet, dass sie genau vorne und hinten am Reifen oder der Felge anliegt; felge ist natürlich genauer, bedarf aber je nach montiertem Reifen eines Abstandhalters!

Dann muss die Lenkung zentriert werden – von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich; nachschlagen!

Im Prinzip kann man so jetzt schon arbeiten. Es gibt nur noch ein Problem:

Beim letzten mal bin Ich aber mit meinem Dreieck beim Einstellen zu einer Seite abgewandert, danach war die Lenkung nicht mehr zentriert. Macht zwar nix, aber ist irgendwie trotzdem doof, wenn das Lenkrad schräg steht. Und links & rechts unterschiedlich weit eingeschlagen werden können… Es fehlt einfach der Fixpunkt, um das Trapez zentriert zu halten, wenn man an der Spurstange dreht.

Deswegen arbeite Ich mit einer zweiten Schnur (blau) die um’s Auto gespannt wird, damit Ich einen Anhaltspunkt für die Zentrierung habe; den Abstand der Schnur zum Felgenhorn ‚hinten‘ (hellblau). Man kann sicher so auch einstellen, mit der Extrapolierung (A, B, c) bekommt man aber genauere Werte. Und – was dabei am wichtigsten ist – die Nachbarn haben viel größere Fragezeichen auf der Stirn 😀 Wichtig hierbei: es bedarf eines Ausgleichs, falls die Spur hinten schmäler ist, wie die vordere. Die hintere muss breiter als die Vordere sein, um einen Wert zu erhalten! Kann einfach mittels Brettern erfolgen.

74 - spurz

Gemessen wird nun einmal der Abstand ‚A‘ und einmal der Abstand ‚B‘. Zusammen mit ‚c‘ kann man daraus ableiten, wie die Räder stehen. Je länger ‚c‘ ist, umso genauer wird das Ergebnis.

Notiert man sich dann die Breite der Spacer für die Hinterachse und den mit hellblau bezeichneten Abstand nach dem einstellen – reicht es in Zukunft, nur die Schnur um das Auto zu legen 😉

Ist so zwar auch nicht 100%, weil Ich nicht mit einbezogen habe, ob die Hinterachse ggfs. versetzt zur VA sein könnte, aber ist wohl nah genug drann.Leichte Handlingprobleme wurden beseitigt. Nach dem Vermessen der Spur (wegen Höherlegung) stellte sich heraus, dass diese mit ca. 1,5° Gesamtspur etwas zu weit war.

72 - spur2

Resultat nach Vermessung & Einstellung: 0,34° Gesamtspur, Lenkrad wieder gerade, Auto liegt weniger nervös auf der Strasse.

Und jetzt fragt Ihr euch sicher: aber wie berechne Ich dass denn? Ich könnte dann sagen „Dreisatz, man!“. Oder einfach diesen konspirativen Link setzen. Excell Datei, Rechtsklick, Speichern unter… Alle Ehre und Dank für dieses Werkzeug müssen aber an Käptn Pat gehen!!

Und folgend noch ein Tipp für einen sehr billig herzustellenden Ersatz für „richtige“ Drehteller – welche ganz korrekterweise notwendig wären, um den wiederstand des Reifens auf dem Untergrund zu beseitigen, welcher natürlich der Drehung des Rades und damit dem Fahrwerk entgegenwirkt. Es ist ganz einfach: eine Kunststoff-Platte, darauf Fett und auf das Fett wiederum kommt ein Stück Plastikfolie. Wichtig: das Auto muss auf diese geschoben werden, NICHT gehoben! Denn auch wenn diese Konstruktion Reibung wirkungsvoll verhindert, so tut sie dies nicht ganz und das Fahrwerk bleibt teilweise ausgefedert und damit „verfälscht“.

Wie man sieht, aber trotzem sehr wirkungsvoll, im Video wurde nur die Bremse losgelassen (Automatik)!

Wenn das Fahrzeug über separate Spurstangen mit zwei Kugelköpfen verfügt, kann man sich zu deren Tausch auch ohne messen behelfen. Ich habe dazu eine kleine Vorrichtung zusammengeschweißt, die es erleubt, die Länge einer Spurstange exakt zu replizieren. Diese ist dann identisch wenn die Neue exakt in die Konuspassung flutscht, welche mittels der alten Spurstange eingestellt wurde. Das setzt allerdings voraus dass die Spur vorher auch schon stimmte…